Archiv der Kategorie: Atmung

Sotaiho – Atemübung

Die Basis-Atemübung beim Sōtaiho wird im Liegen durchgeführt. Dadurch ist es leichter, die Abläufe, Vorgänge und Bewegungen im Körper zu spüren und es muss nicht zusätzlich noch auf eine korrekte Körperhaltung geachtet werden.

Körperhaltung bei der Sōtai-Atemübung:

 Atemübung 01

  • auf dem Rücken liegen
  • die Hände auf den Bauch legen
  • die Knie aufstellen und locker aneinander legen
  • die Füße stehen ca. schulterbreit auseinander
  • die Zehen sind etwas nach innen gedrehtund werden leicht auf den Boden gedrückt

Die Übung beginnt immer mit der Ausatmung. Wenn alle Luft aus den Lungen geflossen ist, entsteht automatisch das Bedürfnis tief einzuatmen.

Einatmung:

Atemübung 02

Die Einatmung erfolgt durch die Nase.Dabei soll der Bauch dick werden. Das heißt, es wird nach unten in den Bauch geatmet. Ebenso wölbt sich der Rücken nach oben, so dass die Wirbelsäule eine leichte Hohlkreuzposition einnimmt und ein Hohlraum zwischen Boden und Wirbelsäule entsteht.

Haltephase:

 

Nach dem Einatmen, der Mund ist geschlossen, wird die Luft im Körpermittelpunkt gehalten. Auch die Konzentration wird auf die Mitte des Unterbauchs, bzw. wird nach innen in die Mitte des Bauchraums gerichtet (beim Budo wird dieser Punkt Tanden  genannt).Schulter, Brust und Kehle sollen nicht unter Druck stehen, sondern locker gehalten werden. Das heißt, die Kehle ist noch offen, so dass Luft hinein oder hinaus fließen kann. Der Bauch bekommt automatisch eine natürliche Dicke und natürliche Spannung, wie auch beim Lachen. Diese Spannung darf nicht selbst erzeugt werden, indem die Muskeln angespannt werden! Die Phase sollte nicht zu lang sein. Es gilt auch jetzt das Sōtaiho-Prinzip: Die Atmung soll angenehm sein.

Ausatmung:        

Atemübung 03

 Nach der  Haltephase  wird langsam  und  ruhig mit der Ausatmung begonnen, durch Nase oder Mund.Wenn die Luft aus dem Bauch fließt, zieht sich der Bauch zusammen, er wird flach. Je mehr Luft nach außen geschickt wird, desto stärker ist diese Bewegung und gegen Ende bildet sich eine „Kuhle“. Es ist spürbar, wie die Wirbelsäule sich senkt. Sie wird „rund“ und berührt den Boden. Dabei „rollt sich das Steißbein hoch“ und das Schambein hebt sich. Dadurch entsteht eine natürliche Spannung, es sammelt sich Kraft und Energie im Unterbauch.

Während des Ausatmens ist der Zustand des Afterschließmuskels (Anus) wichtig. Er wird locker gelassen, ist aber automatisch geschlossen.Am Ende der Ausatmung, bevor die Einatmung beginnt, schließt sich der Muskel normalerweise wieder von selbst fester. Falls das wegen Krankheit oder anderen Körperproblemen nicht der Fall ist, bewusst den Aftermuskel schließen, aber nicht zu stark, sonst bekommt man einen roten Kopf und die Schultern verspannen sich. Wichtig: Beim Ausatmen nicht übertreiben und zu stark ausatmen.

Beim anschließenden Einatmen lockert sich die natürliche, durch die Ausatmung entstandene Spannung wieder, und der Bauch wölbt sich wieder nach oben.

Sie können das Sotaiho-Buch mit ausführlichen Erklärungen, Fotos und genauen Anleitungen zu den Übungen bei den Autoren erwerben (ca. 100 Seiten). (Das Buch ist als Arbeitsunterlage gedacht und hat darum eine Spiralbindung.)

Kosten: 15, – Euro + 2,- Euro Versand (europäisches Ausland:  4,- Euro Versand). Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Konto: Ursula Hayashi,  Sparkasse Hannover
Konto 1008002,
BLZ 250 501 80IBAN: DE23 2505 0180 0001 0080 02
SWIFT-BIC: SPKHDE2HXXX

Vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse mit anzugeben oder mir Ihre Adresse zu mailen!

E-Mail:  Hayashi@taido-hannover.de

Jeweils im September findet bei uns im Dojo ein Seminar Sotaiho statt. Es werden u.a. Techniken alleine und mit Partner geübt. Das Buch kann auf dem Seminar ebenfalls erworben werden.

Sotai Seminar 19./20.09.2015